Ein Qualifizierungskonzept für Fach- und Führungskräfte

Eine Bedarfsanalyse zur Gestaltung und Umsetzung eines Qualifizierungskonzeptes hat gezeigt, dass Unternehmen an neuen Konzepten der Qualifizierung ihrer Fach- und Führungskräfte interessiert sind. Die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit einer Qualifizierung hat Priorität und große Kompromisse zugunsten von Zeit- und Kosteneinsparungen werden ungern eingegangen. Diese Situation beobachtet die Hochschule Flensburg seit einigen Jahren. Die Hochschule entwickelt und erprobt daher Qualifizierungskonzepte, die die Ziele der Wirksamkeit, Nachhaltigkeit sowie Zeit- und Kosten-Sparsamkeit zugleich in den Mittelpunkt stellen.

Das Qualifizierungskonzept setzt daher auf ein Blended Learning-Ansatz, bestehend aus deinem halbtägigen Präsenz-Kick-Off und anschließenden, zweieinhalbwöchigem Online-Teil.

Die Kursstruktur

Der Kurs startet mit dem halbtägigen Präsenz-Kick-Off, an wechselnden Orten in Deutschland. In dem Kick-Off stellen sich die Kursmoderatoren und Teilnehmer vor; die Teilnehmer berichten über ihre persönlichen und fachlichen Erwartungen an den Kurs; die Moderatoren erklären das Konzept des Kurses; ein Trainer gibt eine thematische Einführung in den Kurs und stellt die Trainingsplattform vor. Die Erfahrungen der Moderatoren sowohl mit als auch ohne Präsenz-Kick-Off haben gezeigt, dass das persönliche und fachliche Kennenlernen die Kommunikation und den Austausch fördert. Insgesamt schafft der Präsenz-Kick-Off die persönliche und fachliche Basis für den Austausch während des nun folgenden zweiwöchigen Online-Teils.

Nachdem Präsenz-Kick-Off beginnt der Online-Teil auf der Trainingsplattform. Der Kurs bietet Informationsmaterial, in unterschiedlichen Formaten, von unterschiedlichen Referenten und aus unterschiedlichen Quellen. So erwarten die Teilnehmer dort Videos von Experten aus dem Hochschule- und Unternehmensbereich. Ebenso finden Teilnehmer sowohl selbst-verfasste Textdokumente, als auch Hinweise auf externe Websites. Die Tatsache, dass die Teilnehmer während des Online-Teils des Kurses selbst bestimmen, wo und wann sie den Kurs bearbeiten, ermöglicht es, die Kursdauer zu erhöhen und zugleich die Abwesenheit zu minimieren.

Insgesamt ermöglicht der Online-Teil des Kurses umfassende Informationen über einen längeren Lernzeitraum zu verteilen. Dies minimiert nicht nur das Abwesenheitsproblem, sondern lässt zugleich auch Zeit die Kursinhalte in kleinen Schritten auf das eigene Unternehmen zu übertragen.

Die Informationskurse enden offiziell mit der Abschlussveranstaltung als Webkonferenz. Die Moderatoren stellen das Feedback der Teilnehmer aus den einzelnen Einheiten vor und blicken auf den Kursverlauf zurück. Es folgt ein nochmaliger fachlicher Impuls mit anschließender Diskussion, der das Gelernte des Kurses abrundet und Teilnehmern die ersten und nächsten Schritte zur Umsetzung aufzeigt. Nach dem Kursabschluss erhalten alle Teilnehmer, die mindestens zwei Drittel der in den Transferaufgaben und Tests möglichen Punkte erreicht haben, ein Teilnahmezertifikat. Dies bescheinigt sowohl dem Teilnehmer als auch dem Unternehmen die erfolgreiche Teilnahme.

Für die ersten und nächsten Schritte im Unternehmen ist es wichtig, dass die Teilnehmer sich nach der Abschlussveranstaltung weiterhin mit den Kursinhalten beschäftigen, sich austauschen und die Inhalte kontinuierlich zur Umsetzung bringen. Zum einen wird dies dadurch gefördert, dass der Kurs weitere drei Wochen nach offiziellem Abschluss zugänglich bleibt. Zum anderen haben die Teilnehmer nun Zugang zu einer Teilnehmer-Community auf einer Kollaborationsplattform. Dort können sich die ehemaligen Teilnehmer auch nach dem Kurs zu aktuellen Themen der Umsetzung austauschen.

Die abgestimmte Kombination aus Präsenz-Kick-Off und moderiertem Online-Teil sowie Online-Community der ehemaligen Teilnehmer ermöglicht einen nachhaltigen Lern- und Umsetzungserfolg bei minimaler Abwesenheitszeit im Unternehmen.

Der messbare Erfolg und insbesondere die positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller bisher durchgeführten Kurse zeigen den Bedarf und die Akzeptanz dieses Qualifizierungskonzeptes im Projekt Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation.

Der vollständige Artikel ist im Magazin „Wissenschaft trifft Praxis“ der Initiative Mittelstand Digital erschienen.

Zuletzt geändert: Sonntag, 27. August 2017, 23:27